Finanzrepression nimmt Fahrt auf

Unter finanzieller Repression versteht man allgemein eine staatliche Beeinflussung der  Finanzmärkte. Sparer und Geldanleger erleiden einen schleichenden Verlust durch eine Niedrigzinspolitik. Zu diesem Thema gibt es in diesem Blog bereits einen eigenen Beitrag, der näher darauf eingeht und bereits auf die zu erwartenden Minuszinsen hinweist  https://mayconsult.wordpress.com/2014/06/04/politische-zinsen/

Die Folge sind unattraktive Geldanlagen und Aushöhlung der privaten Altersvorsorge etwa bei Kapitallebensversicherungen.

Allerdings möchte ich den Begriff der finanziellen Repression erweitern, denn derzeit packt der deutsche Staat weitere Instrumente zur Erhöhung seiner Einnahmen aus, während der Steuerzahler zunehmend unter Druck kommt. Ein Ende ist nicht abzusehen. Im Gegenteil: In den letzten Jahren haben sich die Grunderwerbsteuern in nahezu allen Bundesländern fast verdoppelt. Darüber werden sich bauwillige Familien sicher freuen. Ebenfalls teilweise massiv stiegen und steigen in vielen Kommunen sowohl Grundsteuern als auch Gewerbesteuer, während die Leistungen eingeschränkt werden. Hier die aus meiner Sicht wichtigsten Entwicklungen:

Kalte Progession

http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article135122681/Deutschen-stehen-massive-Steuererhoehungen-bevor.html

http://www.welt.de/politik/deutschland/article134402435/Wie-der-Staat-klammheimlich-seine-Buerger-ausnimmt.html

Kommunale Finanzen

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/umfrage-drei-viertel-der-kommunen-wollen-steuern-erhoehen/10713466.html

Michael May

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s