The old will change the world!

nature-3294681_1920

Some thirty years ago, a young family father used his Saturday to go shopping with his wife. The two of them wished to buy appropriate apparel for a celebratory do. A stunning robe and a good suit for him. Both were very happy. He, the young man, had just successfully completed his degree at a university of applied sciences and was about to be honoured the following week in a formal ceremony together with his fellow students in one of Frankfurt’s towers.

When the young man got home he got a phone call from his mother – of course there were no smartphones at the time – who told him that his father had died. Immediately, the young man had to adjust his priorities and decided not to attend the celebratory party he and his wife had been looking forward to.

By now, you will probably be perfectly able to guess who was that young man from this little story.

My life has so far been blessed with many wonderful things throughout the sixty years that I have been equally blessed to be on this earth. The birth of my two children is as much part of this as is the wedding with their mother, my wife. Being appointed to the board of a co-operative bank was a wonderful occurrence, too.

Of course, there were setbacks as well, professionally and privately. After all, that is life. It just does not entail a guaranty of running smoothly at all times.

the demographic dividend is about to expire

The so-called baby boomers – the cohorts up until 1965 – will be retiring over the next few years‘ time. The economic success story, alongside its high growth rates, is down to them and their work. A growing labour force has been steadily increasing the PCI over the last few decades or so. This seems to be over by and large.

The next decades are forecast to bring Germany, Europe and the world slim growth rates of just one percent. The reason:

the world is turning evermore grey

Especially in China, with the reason for that being “one-child” policy, which makes China age at an extremely fast pace. Asia, generally, is forecast to have more than half of its population over the age of sixty by 2030. In Europe, half of the population will have reached the fifty years mark in the same year. Only parts of the Arab world and Africa can expect high natality figures.

World population, therefore, is set to grow for some years, but will ultimately shrink in some decades’ time. Based on expected natality figures worldwide, most predictions envisage this. But – what does that actually mean?

Naturally, the number of potential consumers is about to shrink as well. Our present growth model is going to run out!

Our present wealth and the staggering growth rates of the past decades are down to nothing but the drastic increase in the world’s population over the last century. This wealth has now, alongside another very important factor, education, caused this decline in natality. Women no longer want seven or eight children. They want to make the most of their lives and that, in the twenty-first century, does entail more than permanent pregnancy and solely caring for one’s children. In my opinion, they have got the right to decide this for themselves.

being old is a societal taboo

You will probably feel younger than your actual biological age might let other people think. This perceived age can vary by up to fifteen years. Today’s sixty-year olds are as well as last century’s forty-year olds.

In this country, “old” people seem to be of around seventy years of age. An eighty-three-year-old man in my table tennis team, still, is well and winning matches on a regular basis.

Many old-age pensioners value mental and physical health. Commercials portray them as highly zestful individuals who like caring for their grandchildren whilst having a balanced and healthy diet – they are in no way inferior to their younger fellows.

No-one wants to be old!

Quite the contrary is the case: old people are regarded as a burden costing the society money. “Old man!” is a highly pejorative insult, as is the word “retiree”. Can you remember this friendly line when elders entered a discothèque?

“Now they even come here to die.”

At present, we succumb to a youth craze. Ageing is regarded as some kind of illness – even though this is the most natural and human process imaginable which literally no-one is exempt from. And the unavoidable death? Nobody is talking about it. It is a taboo.

My attitude is best described by this quotation from Woody Allen:

“I’m not afraid of death. I just don’t want to be there when it happens.”

old people as a resource

Currently, there are approximately 23 million old-age pensioneers in Germany, with this number set to rise. This raises an ever more pressing question:

“Why are old people constantly regarded as a cost factor – and thereby declared feckless – even though they could be used as a powerful resource?”

If somebody becomes unemployed around the age of fifty or so, the job search will be extremely difficult: they are too expensive, prone to intractability and able to think for themselves. That is the opinion of many employers.

Yet the advantages of mixed-age work groups are well-known:

Younger employees are more well-equipped to work with today’s modern technologies whilst they lack the experience and insiders’ knowledge of older members of staff. It can be extremely useful for companies to combine these two vital qualifications – and this cannot be achieved with only-young-age or only-older-age work groups.

Moreover, recent studies show that older people’s brains have got neuronal plasticity. They, therefore, are still able to acquire new skills and form their brains. If the brains of sixty-year-olds are still challenged to learn unknown things, they will even be able to grow.

Older people are a mostly unexploited resource – even though they have much to offer their employers and the wider society.

more becomes less

Last century’s unprecedented growth is about to expire in some decades’ time. The world economy, therefore, ought to acquire a new business model. What could this look like? The answer to this question is obvious:

If depleted, quantity can only be superseded by quality!

The greying nations of the earth are “mature” markets – fully-developed. There should therefore be a change into a post-economic world.

The prerequisite for this: “mature” markets need “mature” people!

How can we understand that?

The absence of growth will give rise to completely new challenges facing societies and companies. Business models which are focused solely on growth will be seriously endangered in the near future. They have only got one solution:
Change yourselves or vanish completely!

Successful companies undergo a change from constantly striving for everything “new” and, more generally, “more” to valuing being “social” and “connected”

This is the point at which old people come into play! Speaking of the “new old people” I am neither referring to you or indeed myself nor to others who are of mature age. Rather, the “new old people” are today’s twenty- to forty-year-olds. They will be those who will be to form this change. After all, they are well-equipped to this and, more technically, will be in a worldwide majority in the future.

disturbances

    war

At the moment, and quite possibly for some decades to follow, there is a technical possibility of human beings eventually exterminating human beings. Whether that would happen by chance, on purpose or out of stupidity is of no relevance as to that. In the end, it might be down to devastating wars or the intensified and continuing destruction of our very livelihoods.

Yet, once the world will have greyed, war might have already disappeared from it. Seriously, are there any sixty-year-olds who would relish going to war? Are there any parents are prepared to put up with their only son being sent to war in the name of a highly insane cause?

There will not be any second, third or fourth sons anymore who might be unable to find a job and seek to fight for it by means of a civil war. These non-existent second, third or fourth sons simply cannot go into the alien to fight for their own place in the sun.

    systemic crises

There is a really possibility of grave systemic crises over the coming decades, as is illustrated by recent plans from the IMF and various central banks. The IMF plans to impose a penalty tax on cash, thereby paving the way for the complete abolition of cash and making all cashless financial transactions transparent. As it stands, this penalty tax has also been designed to encourage consumption. Even today, we see a system of negative interest rates on account balances. These are all plans to keep the show on the road.

We should therefore be prepared for massive crises of the global financial system. All of this with an unknown denouement. In any case, all affected societies will be shaken to their very core and are under the real threat of implosion.

    ecological crises

The energy crisis seems solvable. Energy supplied to the earth is 10,000 times higher than the amount of energy needed by humanity. This might be painful, but must be feasible.

Much more menacingly, the vanishing of biological hot spots – that is to say, biological diversity – is accelerating. At the moment, we can observe the vanishing of insects which, in turn, are the nutritional basis of various other organisms.

Experts assume that mankind bears responsibility for a fast-paced acceleration of the natural process of extinction. According to their research, the sixth large species extinction is already in progress.

In any case, the coming decades are set to be the ultimate intelligence test for mankind. If our minds are incapable of growing at the same rate as our arms and means of war, humanity will be extinguished. We are to mature intellectually and grow in the same way if we wish to survive.

mature personalities

Knowledge and science have exploded over the last century and is set to grow over the coming years. As has been said by Max Weber:

“Sciene may discern what is the case, but it will never be able to say what we are to wish for.”

All religions, however, try to channel what we wish for in their own way one-dimensionally.

They path to wisdom is to be found solely by means of own thinking.

Everything is about the big questions in life:

Who am I?

Who do I want to be?

What can I hope for?

What can I do?

If we survive the next thirty to fifty years unscathed, then there is a good chance that wisdom and reason will prevail.

How does wisdom evolve?

Certainly not by shopping, but through experience. The only way to acquire wisdom is through the ups and downs which spare no-one. Those who manage to cope with their downs will acquire wisdom. This may sound easy – but is one of the secrets of a successful life.

Mature people know about the vulnerability of life. They know that – at one point or another – they will have to leave this if they wish to or now. Yes, they accept it.

Mature people accept the contradictions, difficulties and hardships of life, without being bitter in any way. They know that, ultimately, their actions are insignificant, but that, nevertheless, they are part of something bigger than themselves.

The psychiatrist Prof Dr Michael Lehofer describes this very well:

“Bitter people do age, but they will not mature.”

Wise people free themselves of any constraints and addictions because they know that you have to live your live according to your own idea of it – according to what you want to do, that is to say.

Bitter people, conversely, are a burden to themselves.

Imagine

Can you remember John Lennon’s 1971 song “Imagine”? This vision of a world of free and wise individuals seems to be as far away as ever, given the developments which are to be detected globally.

Yet anything takes its time – and the respective prerequisites. We have got reason to be optimistic.

The invention of letterpress printing in the fifteenth century was the first foundation of making education available to everyone. Computers and the internet are the technological extension of this. Rising standards of global education are responsible for an impressive decrease in natality figures. Full equality for women only began some hundred years ago with the suffragettes’ movement, those great fighters for universal suffrage. If we make sure that, in the future, every African woman will have access to the internet – at the moment, this figure looks worse: just one out of ten women has got access to it – natality figures will decrease substantially there.

There are five prerequisites for wisdom, which finally have got greater effect in this new constellation:

1.  better standards in education all over the world
2.  better connectivity due to modern communication devices.
3.  stagnating growth rates all over the world
4.  women achieve full equality
5.  the “greying” of the world

It, therefore, a stagnation of growth is not as bad presumed at the beginning. Indeed, it may be our only chance.

Let’s go!

The new old people will change the world – that refers to those who, in thirty to fifty years’ time, will be in the fourth quarter of their lives. My children, for example. Your children. They will have successfully gone on a journey to find themselves. This journey will smash old habits. They will have to adapt to new and unprecedented certainties. Lifelong learning will be a vital part of their journey. They will have to define success in a different way than is customary at present. And – they will work for their whole lives because they will be able to execute their work duties more independently self-determinedly than we could ever imagine.

They will be able to rely fully on their good experience – ultimately able to change the world with happiness and dedication. If they do not give resentment any chance. If they will grow to become wise and active personalities.

Then, the new old will be the creators of something very big!

Michael May   (c) 2019

Source Foto: Pixabay

 

Werbeanzeigen

Das Vergleichen ist der Tod der Gleichheit

climb-2125148_1920

Es geht in diesem Beitrag um den Vergleich von sich selbst mit anderen. Um es vorwegzunehmen: Diesen Vergleich mit anderen Menschen kann man nur verlieren!

Es wird sich immer jemand finden, der mehr Geld verdient, wohlhabender ist, schöner aussieht, stärker, intelligenter erscheint oder was auch immer als man selbst. Das sorgt nicht nur für unschöne Gefühle, sondern erzeugt dazu Neid. Dummerweise wird zumeist die wahrscheinlich nicht geringe Zahl von Menschen vergessen, die sich im Vergleich mit einem selbst möglicherweise unterlegen fühlen. Auch bei ihnen entsteht das Gefühl der zu kurz Gekommenen.

Beides ist letztlich hoch gefährlich.

Der Vergleich mit anderen macht Menschen zumeist unglücklich. Das Gefühl der Unterlegenheit mag niemand. Es beschädigt das Bild, das jeder von sich haben möchte. Das ist die erste unangenehme Folge des Vergleichens. Wer aber damit aufhört schenkt sich selbst persönliche Lebensqualität und mehr Glück.

Wo liegt das eigentliche Problem des Vergleichens?

Es zerstört Gesellschaften.

Wer sich ständig – ob zurecht oder eingebildet – schlecht behandelt oder zurückgesetzt fühlt, der schiebt die Verantwortung für sein Leben auf andere Menschen. Irgendwer ist bestimmt schuld: Die Politik, das ungerechte System oder die böse Schwiegermutter.

Gesellschaften, die absolute Gleichheit anstreben, erreichen im Endeffekt genau das Gegenteil. In dem ständig irgendwelche Ungleichheiten identifiziert und abgestellt werden sollen, vergleicht sich jeder sozusagen automatisch dauernd mit den anderen und fühlt sich dann sogar nicht nur in einer Sache benachteiligt, sondern bei mehreren. Und das dauerhaft. Der politische Versuch, die vollkommene Gleichheit herzustellen, führt letztlich zu jeder Menge Neid, Frust, Aggression, neuen Konflikten und damit zu sozialem Sprengstoff.

Um nicht missverstanden zu werden: Natürlich sollten alle Menschen gleich behandelt werden und etwa gleichen Zugang zu guter Bildung haben. Das ist doch klar.

Aber Menschen sind nicht gleich. Der eine ist sehr ruhig, während andere ständig unter Dampf stehen. Es gibt sehr intelligente Menschen und auch solche, die in dieser Hinsicht eher schlechter ausgestattet sind. Es gibt gute Menschen und weniger Gute, Fleißige und Faule. Diese Aufzählung ließe sich lange fortsetzen. Das Entscheidende aber ist, dass diese Ungleichheiten niemals gleich gemacht werden können.

Pflegekräfte werden oft schlecht bezahlt, körperlich gefordert und brennen nicht selten aus, während mancher Büromensch einem eher ruhigen Job nachgeht. Manche Familie mit 4 Personen und einem hart arbeitenden Verdiener hat oft am Ende des Monats nicht viel mehr im Geldbeutel, als eine andere Familie gleicher Größe, die Arbeit für sich als nicht zielführend ansieht. Je tiefer wir schauen, um so mehr echte oder eingebildete Benachteiligungen werden wir finden.

Jetzt einmal ein etwas anderer Vergleich:

Stellen wir uns einen König aus dem Mittelalter vor. OK, in der Regel war zumindest dessen Ernährung – im Vergleich zu seinen Untertanen – reichlich und abwechslungsreich. Aber mit den heutigen vielfältigen Angeboten könnte selbst dieser König kaum mithalten.

Warme Dusche? Fehlanzeige.

Toiletten mit fließend Wasser? Eher Nachttopf, Burgmauer oder ein gerade freies Zimmer. Im Schloss Versailles des französischen Sonnenkönigs gab es keine einzige Toilette und es roch manchmal bestialisch.

Heizung? Gab es nicht. Im Winter war es daher in fast allen Räumen kalt.

Rente? Gab es nicht.

Lebensdauer? Oft nur wenige Jahrzehnte.

Kindersterblichkeit? Sehr hoch. Was für Tragödien dürften sich in so vielen Familien abgespielt haben, die wir uns heute kaum noch vorstellen können.

Krankenhäuser? Gab es nicht. Der Bader zog Zähne, richtete Knochenbrüche oder brannte Pestbeulen ausohne Betäubung. Desinfektion war unbekannt.

Bei allen sicher bestehenden Ungerechtigkeiten: Wir sind Gewinner.

Wir haben so viel, was früher Könige nicht hatten.

Ach ja, schauen wir uns einmal in der heutigen Welt um. Einem größeren Teil der Weltbevölkerung geht es schlechter als uns. Diese Menschen leiden etwa unter Wasserknappheit, schlechter Gesundheitsversorgung, knapperem Nahrungsangebot oder schlechten Bildungschancen. Das sind die Fakten, auch wenn sie mir nicht gefallen.

Wenn wir also unbedingt meinen, vergleichen zu müssen, dann nicht nur mit denen, die scheinbar auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Und sollte jemand die Verbesserung der eigenen Situation anstreben, dann ist es vielleicht klug, auf der Suche nach der helfenden Hand zuerst immer auf das Ende des eigenen Arms zu schauen.

Michael May

Quelle Foto: Pixabay

 

Verstaatlicht die Banken!

money-2696228_1920

Basel ist eine sehr schöne Stadt. Leider dürfte sie aber auch einer der Gründe für den wirtschaftlichen Niedergang Europas werden. Dort sitzt nämlich der Basler Ausschuss der Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), der die Bankenwelt reguliert. Im Grunde eine sinnvolle Sache und der Ausschuss hat viel Gutes bewirkt.

Aufgaben von Kreditinstituten

Kreditinstitute sind dafür da, die Volkswirtschaft mit Geld und Krediten zu versorgen. Dazu müssen sie beherrschbare Risiken eingehen, um beispielsweise Unternehmen zu finanzieren. Die Übernahme von Risiken ist das Kerngeschäft einer Bank. Ohne eine gesunde Prise unternehmerischer Menschen in den Banken ist dies nicht möglich.

Zerstörung des Unternehmertums

Das wird ihnen nun gründlich ausgetrieben. Schon Basel III reguliert sie so gründlich, dass Kreditinstitute mehr mit Regulierung als mit Kunden zu tun haben. Wenn Basel IV voraussichtlich im Jahr 2022 kommt, dann werden alle europäischen Kreditinstitute nach einem Standard-Modell für die Risikobewertung gesteuert. Klingt vernünftig, berücksichtigt aber nicht unterschiedliche Geschäftmodelle und zerstört das so wichtige Unternehmertum in den Banken.

Diese müssen dann bei geringsten Risiken etwa eines Unternehmens sofort reagieren. Auch nur vorübergehende Schwächen eines Unternehmens können dieses so in existenzielle Probleme stürzen.

Unsichtbare Elefanten

Fast lustig – wenn es nicht so ernst wäre – ist hingegen, dass auch Staaten in Europa, die der Pleite nahe sind, als Schuldner ohne Risiko betrachtet werden. Die wirklich großen Brocken werden daher nicht reguliert, während die im Vergleich kleineren und gestreuten Unternehmensrisiken mit dem Skalpell seziert werden. Die unsichtbaren Elefanten im Raum interessieren nicht.

Spätestens Basel IV wird somit zu einer gelenkten Volkswirtschaft führen, bei der die Politik auf einem Auge bewusst blind ist. Reinste Planwirtschaft nach Schema F im Verbund mit politischer Geldverschwendung. Alle Verantwortlichen in Kreditinstituten jedoch werden übervorsichtig werden, weil sie befürchten müssen, bei angeblichen Fehltritten von der Aufsicht bestraft zu werden. Die wollen ihren Job behalten.

Die intelligentere Lösung

Die USA wenden Basel III nur sehr begrenzt an und werden dies auch hinsichtlich Basel IV tun. Sie wissen um die Notwendigkeit unternehmerischen Handelns. Dort ist den Banken sogar verboten, sich sklavisch an die Beurteilung von Kreditnehmern durch Ratingagenturen zu halten. Hingegen sind den dortigen Kreditinstituten Spekulationen auf eigene Rechnung (Dodd-Frank-Act aus dem Jahr 2010) untersagt, was europäische Banken aber – noch – dürfen.

Schlagende Wirkung

Mit dem Versuch, Risiken massiv zu bekämpfen und gar zu beseitigen (was mir unmöglich erscheint) zerstört die Politik mit dem Mittel des Basler Ausschusses die Zukunft Europas!

Die politisch gewollte Nullzins-Politik in Europa wird ihr übriges tun, um die Kreditwirtschaft vor nahezu unlösbare Aufgaben zu stellen.

Daher mein Vorschlag:

Verstaatlichung der Kreditinstitute! Dann können die EU, die EZB und die Bankenaufsicht durchregieren. Ist doch viel einfacher: Eine klare Befehlskette. Die ansonsten von mir geschätzten Beamten können sicher besser Banken steuern und die Volkswirtschaft fördern als unternehmerische Menschen. Ganz bestimmt.

Michael May

Bullshit-Life

Bullshit-Jobs: So nennt der Ethnologe David Graeber von der London School of Economics die Jobs, die aus seiner Sicht keinen gesellschaftlichen Wert haben, nichts bringen und sogar krank machen sollen.  Er meint damit vermeintlich  nutzlose Jobs von Menschen, die im Büro nur 3 – 4 Stunden wöchentlich arbeiten würden und von denen es überraschend viele gäbe. Glücklich seien diese Menschen trotz guter Bezahlung oft nicht, sondern sie neigten verstärkt zu Depressionen. Diese Boreout-Jobs stifteten keinen Sinn und förderten im Gegenteil Antriebslosigkeit.

Jeder dritte Jugendliche will als Influencer Karriere machen und bekannt werden. Die allermeisten Möchte-Gern-Influencer werden an zu hoch gesteckten Zielen und gleichzeitig fehlenden Fähigkeiten daran scheitern. Wenn das Selbstbewusstsein von der Anzahl der Follower abhängt empfinde ich dies als schon ein wenig traurig.

Hingegen genießen die wirklich wichtigen sozialen Jobs oft wenig Ansehen, werden eher schlecht bezahlt und sind oft von umfangreichen Dokumentationspflichten begleitet. Müllmann, Pfleger oder Krankenschwester erbringen der Gesellschaft mehr Nutzen als so mancher Manager oder Büroangestellter. Wer von ihnen für den Job zu sehr brennt ist dann nicht selten nach ein paar Jahren ausgebrannt.

So enden sowohl die unterforderten Bullshit-Jober als auch die überforderten Engagierten am Ende oftmals in Krankheit. Beide sind nicht glücklich und können oder wollen sich aber daraus nicht befreien.

Das Leben solcher Menschen ist somit in gewisser Weise gescheitert. Sie haben „ihren“ Weg nicht gefunden, nicht den Job, der ihrem Wollen und Fähigkeiten entspricht.

Von einem unbefriedigenden Bullshit-Job zu einem Bullshit-Leben ist es dann nicht mehr weit.

Das Gegenteil von einem solchen Leben ist das Fulfil-Leben: Die persönlichen Motive erforschen, die eigenen Grenzen austesten, die Komfortzone verlassen und auch einmal umkehren, wenn sich der eingeschlagene Weg als zu steinig oder gar falsch erwiesen hat.

Keine einfache Sache in einer sich anscheinend immer schneller ändernden und komplexer werdenden Welt. Bullshit-Life kann jeder. Fulfil-Life benötigt einiges mehr.

Michael May

 

 

 

 

 

 

 

 

TECHNO-RAUMZEIT

Albert Einstein postulierte in der Speziellen Relativitätstheorie vor gut 100 Jahren die Raumzeit: Raum und Zeit sind keine unabhängigen Dimensionen, sondern untrennbar miteinander verwoben.

Lebenslang hat ebenfalls einen Kunstbegriff erfunden: die TECHNO-RAUMZEIT

Ich glaube, dass ungeheure Veränderungen in Kultur, Gesellschaft, Technik und dem Verständnis unseres Menschseins bevorstehen. Der Technik kommt dabei eine besondere Rolle zu, denn es gibt bei aller Ungewissheit über die Zukunft eine Konstante:

Den technologische Zeitstrahl!

Von der Erfindung der ersten Werkzeuge aus Stein, des Rades, der Windmühlen, des Autos etc hat es die Menschheit in nur wenigen Jahrtausenden sogar geschafft, Atome zu spalten und außergewöhnliche Maschinen aller Art zu bauen. Eine ungeheure geistige Leistung war dazu nötig. Der technologische Zeitrahl wird jedoch noch weiter nach vorn schreiten, niemand wird ihn wohl aufhalten können.

Der Gründer von Second Life, Philip Rosedale, prophezeit sogar, wir alle würden in absehbarer Zeit in einer virtuellen Welt ein besseres Leben als in der ‚echten‘ Realität führen, weil man dort alles richtig machen könne. Das eigene, echte Leben hingegen sei irgendwie fad dagegen.

Die Techno-Raumzeit ist gerade im werden. Die vielen großen und  kleinen Helferlein und vorgeblich treusorgenden Social-Media-Riesen umgeben uns immer dichter in einer Art unsichtbaren Kokon. Ich nenne das auch TECHNO-COCOONING, den Rückzug aus der Realität. Es werden ständig mehr Helferlein und diese gleichzeitig immer raffinierter. Nicht umsonst stecken Unternehmen und Staaten mittlerweile ungeheure Summen in die Erforschung Künstlicher Intelligenz (KI).

Wir können diese Technologien nicht mehr weglegen wie ein Handwerkzeug. Im Gegenteil: Sie machen abhängig und schaffen sich ihren eigenen Menschen, eine neue Menschheit. Der Mensch wird nur noch Randfigur. Der Technik ist auch egal, ob sie nützlich ist oder nicht. Sie wird jedoch auch dein Leben verändern. Wie begrüßen die Borg aus Startrek neue Species: Widerstand ist zwecklos! Du brauchst Strategien, um nicht von der kommenden technologischen Revolution, der Techno-Raumzeit, in der alles mit allem verbunden ist, assimiliert zu werden.

Wie du es schaffst, die Technologien positiv für dich zu nutzen und in einer Welt ineinander verschwimmender Realitäten deinen guten und richtigen Weg zu finden und zu gehen, dabei will Lebenslang dich handfest unterstützen.

https://www.lebenslang.shop/

Michael May